RT-KOENIGSBERG
MELDUNGEN ZUM ZEITGESCHEHEN

Gedanken zur Zeit

https://rt-koenigsberg.de.tl/Gedanken-zur-Zeit.htm

.................................................................................

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit. Sie helfen mit schneller voran zu kommen und wir liefern Ihnen mehr Informationen und Beiträge auf unterschiedlichen Ebenen - Endziel: Video-Konferenzen, Pressewerkstatt etc.

Rainer Karow/RT-KÖNIGSBERG IBAN: DE82 2175 0000 0164 2106 27, BIC: NOLADE21NOS

Verwendungszweck:
PayPal-monney-pool:

PayPal.Me/RTKOENIGSBERG.

Oder über PayPal – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR …....

........................................................................................................................................................................................
 
Erich von Falkenhayn – die Fehlbesetzung, die zum Verlust des Krieges führte ....
  1. 01. 2020
Die Arroganz dieses Mannes, der die österreichischen Verbündeten erniedrigte wie Verdun auf dem Gewissen hatte, hat letztendlich für den Verlust des 1. WK gesorgt.
 
Hindenburg und Ludendoff, Tirpitz u. A., waren noch nicht im Reiche des Kriegszeit stark genug, um diesen Mann zu neutralisieren, der beim Kaiser aufgrund seiner Familiengeschichte, hoch im Kurs stand.
 
Die Entscheidung, nach der verlorenen Marneschlacht nun eine neue Stoßrichtung aufzubauen und mit der strategischen Vorstellung, im Direktvergleich vor Verdun, die Entscheidung zu suchen, hat außer Toten, zu nichts geführt.
 
Beide Seiten bluteten förmlich aus - notwendige Bewegungskriege 1915-16 wurden nicht wahrgenommen, deshalb wurde die Ostfront den Österreichern überlassen, die dort bis zum Boden ihrer Reservemöglichkeiten austrockneten wie den Deutschen den Rücken freihielten, sie daraufhin später dennoch die Italienfront halten konnten,
 
Dem Grunde nach waren die österreichisch-ungarischen KuK-Truppen mit ihren slawischen Völkern die Armeen, trotz ihrer schlechteren Möglichkeiten, Bewaffnungen wie Anzal von Mann und Truppen im Verhätlnis zu den Deutschen, die den Krieg gewonnen haben. Zumindest moralisch.

Erich Georg Sebastian Anton von Falkenhayn war ein preußischer General der Infanterie, osmanischer Marschall und im Ersten Weltkrieg preußischer Kriegsminister sowie Chef des Großen Generalstabs
 
Gegen alle Vernunft und Ratschläge hat sich Falkenhayn auf die Wahnsinnsidee festgebissen, in der Mitte der Gesamtfront zwischen Frankreich wie den Belgiern unter britischem Militärpotential stehend, nach der Marneschlacht, nun die Entcheidung in der Festungsebene von Verdun zu suchen
 
Hätte er auf Österreich gehört wie in direkter Kooperation mit dem Oberkommando Österreichs wirklich zusammen gewirkt, hätte es nur einen Zweifronten- wie Zangenkrieg mit Frankreich und GB geben können, die die spätere Entente so rechtzeitig besiegt hätte, als das Herr Wilson aus den USA den Briten nicht mehr hätte rechtzeitig, wie hilfreich, zur Seite stehen könnte. Die Gefahr für ihn, durch die Reichs-U-Boot-Flotte, die die Entente in dieser Zeit praktisch nichts entgegen zu stellen hatte, unter nicht kalkulierbaren Verlusten nun Frankreich und GB zur Seite zu springen, wären in den USA kaum durchsetzbar gewesen, Falkenhayn wie der Kaiser dann gegen Tirpitz sich entscheidend, haben letztendlich in Verdun den Grundstein der militärischen Niederlage, die 1916 praktisch gewonnen schien, angeführt.
 
Was also wäre eine rechtzeitige Alternative, nachdem die Russen im Osten relativ neutralisiert waren und diese ihre Kriegsziele praktisch 1916 aufgeben mussten. Mann hätte die Chance der KuK-Möglichkeiten dieser Monate nutzen müssen, um mit den KuK-Armee und nicht in Verdun festgefressenen Truppen, wie Kontigenten, aus dem Osten, hier besonders die 8. Armee, durch Iatlien wie der Poebene marschieren lasse müssen, um Frankreich in einem Zweifrontenkrieg nun auszuhebeln.
 
Italien hätte zu dieser Zeit sich nicht vom Flecke gerührt, weil sie in der Bündnispflicht gestanden hätten, die nun aufgrund der Entwicklung, die KuK hätte einfordern, wie erzwingen können. Das wäre militärisch die einzige Option gewesen, als die Reichsstärke noch ausreichend war, Frankreich nieder zu zwingen und die Briten auf Ihre Insel zu vertreiben.
 
Danach hätte man den Frieden dann schließen können, den das Reich den Briten angeboten hatte, von diesen jedoch aufgrund von Verrat der angelsächsich-jüdischen Finanzmacht, auch aus dem Reiche selbst, hintertrieben wurden!
 
Wäre also nicht Falkenhayn an der militärischen Spitze, sondern ein flexibles Gehirn wie einst z.B. Hindenburg, Tirpitz u. A. , die Geschichte wäre anders verlaufen. Und die gegebene Chance war vorhanden, allein die Offiziersarroganz wie der Name Falkenhayn, haben diese Möglichkeiten aus falschem Ehrheiz heraus, verhindert.
 
Den Österreichen darf jedoch ins Stammbuch geschreiben werden, auch wenn im Reich das bis heute nicht wirklich begriffen ist, ohne Österreich und seiner KuK, wäre die Niederlage des Reiches noch wesentlich gravierender ausgefallen.
 
Redaktionsannalyse RT-KOENIGSBERG
 

...........................................................................................................................

Australiens Flächenbrände ….. eine natürliche Klimaerscheinung oder strategischer Maßnahme?

15. 01. 2020

Die Gerüchtgeküche kocht. Und sie kocht genauso heiß wie die Hitzewelle, deren Dank bestimmter Kreise gilt, die damit bestimmte Ziele verfolgen. Es ist richtig, mit der Hitzhewelle lassen sich wunderbare Dinge erreichen.

In einem anderen Zusammenhang wurde einmal die Frage gestellt: „Geheimdienste machen so etwas nicht?“ - Die Antwort war deutlich: „Geheimdienste sind Geheim..... und kennen keine Skupel! Für nichts.....“

Erinnern wir uns an das letzte Jahre in der Angelegenheit Griechenland wie den USA, so gibt es Aufnahmen von gezielt entachten Bränden mit gezielt entfachten Zielen und Begrenzungen. Und diese begrenztgezielten Brände wurden von Oben mit einem Strahl erzeugt......

Sind das hinter dem sogenannten Klimawandel versteckte Waffenanwendungstechniken im Echtformat? In der heutigen Zeit gibt es nur noch eine Antwort auf alle ungeklärten Fragen dieser Welt! …... „Toyota.....!“ Der wohl treffsicherste Werbetext der Neuezeit!

Conspiracists say lasers and exploding smart meters used to start bushfires to make way for a new train network

Thousands of Australians appear to believe lasers and exploding smart meters are being used to start fires to make way for a new train network.

Ben Graham and Peter Bodkin

news.com.au

 

NSW Bushfires: The devastation at the property of Anthony Beau Boller

Bushfire devastation from Anthony Beau Boller's property in Pericoe, New South Wales, Australia.

Thousands of Australians appear to believe lasers and exploding smart meters are being used to start our bushfires to make way for a new train network.

A Storyful investigation with news.com.au has found the conspiracy theory has spread far and wide on social media — with “directed-energy weapons” (DEWs) posts being shared tens of thousands of times in the past few weeks.

Those who believe the theory say the bushfires in this unprecedented season are being started using weapons which harness the focused power of technology such as lasers or microwaves.

And, many of the posts claim the fires have been deliberately started by a shadowy global elite in order to clear land for a high-speed rail network from Brisbane to Melbourne.

(…................)

Via: Marcel Seifert an Mind Masters & Star Whispers

Thousands of Australians appear to believe lasers and exploding smart meters are being used to start our bushfires to make way for a new train network.

news.com.au

Conspiracists say lasers used to start bushfires to make way for a new train network

Thousands of Australians appear to believe lasers and exploding smart meters are being used to start our bushfires to make way for a new train network.

https://www.news.com.au/technology/online/social/conspiracists-say-lasers-and-exploding-smart-meters-used-to-start-bushfires-to-make-way-for-a-new-train-network/news-story/24f154722befb3b3c20b748e3336ea19?fbclid=IwAR3C5C2JgVv1JBUb7kQBfTEJzCCrxDyXFo9EunSOnE2L4_c1nyJ0O25MUkM


.....................................................................................
Tausend Gründe für den Mord an John F. Kennedy......
 
16. 12. 2019
 
Es gab vielfältige Gründe für die Etlablierten im Hintergrund für den Mord an John F. Kennedy. Kennedy wollte eine aufrechte wie ehrliche Gesellschaft verwirklichen, wo die „Mächtigen“ speziell der Finanzan weniger Macht haben und mehr dem Gemeinwohl dienen sollten.
 
So wollte er auch die Geschichte des 2. WK offensichtlich öffentlichert machen, wie sich aus seinen Worten hier ergeben. Denn John F. Kennedy war auch historisch unterrichtet und wollte von der Lügenpolitik der USA weg. Und ja, wenn man heute die Geschichte um den 2. WK kennt, die Ursachen wie deren Hintergründe, kann man diese Aussagen von John F. Kennedy verstehen.
 
Die Deutschen, die Europäer, die Briten wie die Amerikaner werden nach wie vor um die Kriegsziele wie deren Eröffnungt belogen und betrogen. Eine Aufklärung für die heutigen Generationen ist überfällig, um sich gegenseitig besser verstehen zu können und zukünftige Fehler zu vermeiden. Der Krieg gegen die deutschen Völker war schlicht ein Krieg gegen eine fortgeschrittene Intelligenz ubnd deren produktiven Tüchtigkeiten.....
 
Via: Marianne Haser






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: