RT-KOENIGSBERG
MELDUNGEN ZUM ZEITGESCHEHEN

Aktuelle Meldungen

 https://www.rt-koenigsberg.com/Aktuelle-Meldungen.htm
..............................................................................................


Hast Du Interessantes beizutragen, so reiche Deinen Beitrag ein oder bewerbe Dich als Gastautor.



Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit. Sie helfen mit schneller voran zu kommen und wir liefern Ihnen mehr Informationen und Beiträge auf unterschiedlichen Ebenen - Endziel: Video-Konferenzen, Pressewerkstatt etc.

 

Rainer Karow/RT-KÖNIGSBERG IBAN: DE82 2175 0000 0164 2106 27, BIC: NOLADE21NOS

Verwendungszweck: RT-KÖNIGSB ERG .

PayPal money-pool : RT-KÖNIGSBERG
PayPal.Me/RTKOENIGSBERG

Oder über PayPal – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR …....
================================================================================

https://rt-koenigsberg.com/Aktuelle-Meldungen.htm

.........................................................................

Eine Kanzlerin ohne Scham und Ehrgefühl …...

20. 05. 2019

Diese Besuchsäußerungen in Kroationen zur EU-Parlamentswahl, die man als demokratische Wohl in der BRD nur schwerlich so bennenen kann, ist an Frivolität kaum noch zu überbieten. Wagt sie es doch tatsächlich Dinge hier zu bennen und der europäischen Konservativen als Gefahr vorzuwerden an Unlauterkeuten, die sie tagtäglich selbst ausübt. Hier sein an den Bruch der EU-Verträge wie des GG erinnert wie daran, das sie die Flutung von Invasoren, die niemals Flüchtlinge im Sinne des Gesetzes sind und waren, eingeleitet hat. Von der Kriminalisierung der BRD, der vielen toten Deutschen, vergewaltigten Frauen und Kinder einmal abzusehen. Die görßte Perversion hat sie sich dann mit der Freigabe von Kinderehen und Mehrfachehen geleistet, die dann auch noch der Steuerzahler zu berrappen hat.

Dieser Frau gehört das Mikrofon gesperrt, man muß ihr Sprechverbot erteilen und vor Gericht stellen! Sie ist inzwischen eine Gefahr für die Gesellschaft wie für sich selbt geworden!

Kurzclips

Merkel angesichts des Strache-Videoskandals: Müssen entschieden gegen Rechtspopulismus vorgehen

20.05.2019 • 13:32 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte angesichts des Videoskandals um den ehemaligen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache, der zu seinem Rücktritt führte, sich "entschieden" gegen populistische Bewegungen in Europa zu stellen. Sie betonte, dass sie sich "zum jetzigen Zeitpunkt nur allgemein dazu äußern" könne, da der der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz "zu den Vorgängen Stellung nehmen" werde.

Sie betonte aber bei der Pressekonferenz mit dem kroatischen Premierminister Andrej Plenković am Samstag in Zagreb, dass Europa eine Vereinigung von Ländern ist, die sich für eine gemeinsame Wertebasis entschieden haben. "Wir haben es mit Strömungen zu tun, mit populistischen Strömungen zu tun, die in vielen Bereichen diese Werte verachten, die das Europa unserer Werte zerstören wollen, und dem müssen wir uns entschieden entgegenstellen." Zu diesen Zielen der Rechtspopulisten gehören laut Merkel, dass Minderheiten nicht geschützt werden, dass elementare Menschenrechte in Frage gestellt werden und Käuflichkeit von Politik eine Rolle spielt. Letzterer Punkt dürfte eine direkte Anspielung auf das Strache-Video sein, in dem dieser einer als russischen Oligarchin getarnten Frau öffentliche Bauaufträge als Gegenleistung für positive Berichterstattung und Parteispenden angeboten haben soll. "Gegen all das müssen wir entschieden vorgehen und werden das auch tun." Das würde sie auch im Namen der Europa-Fraktion "Europäische Volkspartei" (EVP), deren Mitglied die CDU ist.

Die Veröffentlichung der brisanten und heimlich aufgenommenen Videoaufnahmen kam inmitten des Wahlkampf-Endspurts für die Europa-Wahlen, die diese Woche vom 23. bis 26. Mai 2019 in der EU stattfinden. Strache, der nach Publikwerden der brisanten Aufnahmen aus dem Jahr 2017 zurückgetreten ist, sprach von einem gezielten geheimdienstlichen politischen Attentat auf ihn.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=WqCqKLlM09s

https://deutsch.rt.com/kurzclips/88323-merkel-angesichts-strache-videoskandals-gegen-rechtspopulismus-vorgehen/?fbclid=IwAR0TR8-nmQGrKwpTjVPufJp3I0rudncSuSKrOE47Yi328xV59M39a8aJwGg

...........................................................................................

Vizekanzler Österreichs, Heinz-Christian Strache tritt zurück.

18. 05. 2019

Mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass der Österreichische Kanzler Kurz Herrn Strache zum Rücktritt gezwungen hat. Das ist kein kluger Schritt. Wir hoffen, es handelt sich hierbei nur um den Rücktritt als Vicekanzler und er wird nun Europa- wie Flüchtlingskommissar für Österreich.

Hier geht es um die grundsätzhliche Frage, ´muß sich Politik durch miese politische Machenschaften von undichten Geheimdiensten, die politisch mißbraucht werden, erpressen und sich ihr Verhalten vorrschreiben lassen. Wi rmeinen nein. Es wäre besser von Herrn Kurz gewessen, sich hinter Herrn Strache zu stellen und klar auszusagen, wir lassen uns von kriminellen Geheimdiebnsten aus der BRD noch von sonst wem, politische Ausrutscher anheften noch vorschreiben, wie wir Politik zu machen haben. Unsere Arbeit mit Herrn Strache war und bleibt erfolgreich. Die Zielsetzung einer dartigen miesen Machart politischer Skandalträger und Gegner Österreichs, wird nicht fruchten. Wir werden gegen diese Täter Ermittlungen einleiten und diese zur Rechenschaft ziehen.,

Das würden wir von RT – KÖNIGSBER als einen charakterstarken Kanzler ansehen. Leider hat Herr Kurz anders entschieden und macht sich damit zum Gespött wie Handlanger von Feinden!


Bricht die Koalition? Österreichischer Vizekanzler Strache gibt Presseerklärung zu Skandal-Video ab
© AFP 2019 / HERBERT NEUBAUER
Österreich
12:11 18.05.2019

Der Auslöser der Regierungskrise in Österreich war ein heimlich gedrehtes Video aus dem Jahr 2017, das den heutigen Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in einem Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchin zeigen soll. Das Video zeigt Strache, wie er einer Frau im Gegenzug für angebliche Wahlkampfhilfe für die FPÖ künftig öffentliche Aufträge verspricht.

Es wird erwartet, dass er seinen Rücktritt erklärt. (......................)